Jesus, der Mensch, Messias und Sohn Gottes

Die Aufzeichnungen des Neuen Testamentes berichten einmütig, dass Jesus sowohl vor seinen Nachfolgern, wie auch den jüdischen Vertretern bei seiner Gerichtsverhandlung, bezeugte, dass er der, nach seinem hebräischen Glaubenserbe in der hebräischen Bibel verheißene Messias, ist.

Jesus definierte “Messias” nach den geschriebenen Büchern, die wir heute das Alte Testament nennen, deren Umfang Jesus präzise als “Gesetz Mose, Propheten und Psalmen” (Lukas 24,44) definierte. Diese kostbaren Dokumente haben von Anfang an verheißen, dass ein einzigartiger Heiland, König und endgültiger Prophet in Israel geboren würde.

Jesus behandelte die hebräische Bibel offensichtlich als autorisierte Quelle göttlicher Wahrheit darüber, was sein Gott, der Schöpfer und der Gott Israels in der Geschichte der Menschheit tat.

Die zentrale Rolle Jesu in den sich entfaltenden göttlichen Plänen war seine einzigartige Position als “der Messias bzw. Christus (deutsch), der Sohn Gottes”. Auf der Basis des Verständnisses dieser überwältigenden Wahrheit sollten seine eigenen Nachfolger in einer Gemeinde vereint sein (Matthäus 16,16-18). Ihr Bekenntnis war zu Jesus als dem Messias, dem verheißenen Sohn Davids. Einige aus dem Volk, die das erkannten, wandten sich an ihn auch als “Herr, du Sohn Davids” (Matthäus 15,22; 20,31).

Paulus war davon überzeugt, dass es ein nötiger Teil des rettenden Evangeliums ist, zu erkennen, dass Jesus von König David abstammt (2.Tim. 2,8). Das Herz der apostolischen Botschaft war und bleibt, dass Jesus (oder Yeshua) von Nazareth tatsächlich der lang verheißene Messias war. Die Akzeptanz dieser Tatsache positioniert einen selbst am Weg zur Errettung. Die Ablehnung war Widerstand gegen den Gott Israels, der Seinen Sohn als lang erwarteten Retter und Messias sandte.

Man kann nicht näher zum Zentrum des Themas kommen, als sich daran zu erinnern, was Jesus als absolut vorrangig und fundamental wichtig betrachtete. Unsere Loyalität zu Jesus verlangt, dass wir ihn sehr ernst nehmen, wenn er über den Felsengrund der von ihm gegründeten Gemeinde sprach. Jesus war immens daran interessiert, was Petrus dachte, wer er (Jesus) sei. Verschiedene Meinungen aus dem Volk kamen zur Sprache, aber Jesus wollte sich vergewissern, dass Petrus die absolute Wahrheit über die Identität Jesu hatte.

Dies wäre der Zeitpunkt gewesen, wo Jesus leicht hätte sagen können: “Ich bin Gott und auf diesem Felsen will ich meine Gemeinde bauen.” Es hat den Anschein, dass diese Beteuerung heute verlangt wird, wenn man Mitglied einer der großen christlichen Kirchen werden will. Aber Jesus sagte nichts dergleichen.

Wiederum weisen wir darauf hin, dass die Kirchen ihren Meister und Rabbi verraten haben, indem sie von Jesu eigener und klarer Definition über fundamentale Glaubensfragen abgewichen sind. “Wer sagt ihr, dass ich bin?”, wollte Jesus von Petrus wissen. “Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!“, war die freimütige Antwort von Petrus. Dieses korrekte Glaubensbekenntnis erfreute Jesus: “Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel….auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen.” (Matthäus 16,15-18)

Könnte irgendetwas klarer sein, als die Gedanken Jesu in dieser zentralen Frage? Sicherlich nicht. Kein Hinweis oder Wort, dass Jesus selbst Gott sei! Jesus ist der Christus. Er ist der Sohn Gottes.

Beide Titel kommen in der hebräischen Bibel, in Psalm 2, einer Schlüsselstelle über den Messias, vor. Der Christus und Sohn Gottes in diesem Psalm ist der König, den Gott auf dem Berg Zion platzieren wird, und unter dessen Autorität allen Völkern in ihrem eigenen Interesse geraten wird, sich zu beugen.

Jesus wird 527 mal im Neuen Testament Christus (das ist “der Messias”) genannt. Solch ein überwältigender Beweis sollte jeden Leser des Neuen Testamentes überzeugen. Jesus ist als der Sohn Gottes, der Messias, zu identifizieren. Jesus erklärte, dass diese Bezeichnung von ihm, und keine andere, für die Grundlage des wahren Glaubens sorgt.

Subscribe

Subscribe to our e-mail newsletter to receive updates.

Comments are closed.